Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aktuelles

Wir laden ein zu

Glühwein und "Kirchen-Stammtisch"

 

Advent in Kröv „Glühwein statt Heizöl“

Auch in unserer Pfarrei muss Energie gespart werden, das heißt die Kirchen werden nicht mehr so stark geheizt, wie wir es in den letzten Jahren gewohnt waren. Sinnvoll ist es, wärmere Kleidung zu
tragen oder sich eine Decke mitzubringen. Wir Kirchenleute von Kröv möchten ein zusätzliches Zeichen setzen und laden alle Kirchenbesucher unter dem Motto „Glühwein statt Heizöl“ am 
1. Advent, Samstag, 26.11.22 um 18:00 Uhr, nach dem Gottesdienst zu Glühwein und alkoholfreiem Punsch ein. Nicht nur das Aufwärmen, sondern auch das gemütliche Gespräch sollen im Mittelpunkt
stehen. Seien Sie dabei!

 

2. Kröver Kirchenstammtisch

Wir laden ein zum 2. Kirchen-Stammtisch am Donnerstag, 01. Dezember um 19:00 Uhr beim „Dicken“ (Reichsschänke zum Ritter Götz“).
Wir freuen uns auf bekannte und neue Gesichter, auf Ideen Gebende und Hilfe Suchende, auf „Alt“-Eingesessene und „Neuland“-Entdecker.

Die Kröver Kirchenleute

St. Remigius

Kröv

Geschichte

Kröv ist ein Ort mit ca. 2400 Einwohnern und gehört zur Verbandsgemeinde Traben-Trarbach.

Eine Urkunde aus dem Goldenen Buch von Echternach, die zwischen 741 und 751 datiert wird, berichtet von der Schenkung einer Capelle in Crovia an die Abtei Echternach, die über Jahrhunderte aus ihren Reihen die Pfarrer von Kröv stellte.

Kröv ist eine alte Pfarrei, zu der früher auch die Filialen Kinheim, Bengel, Kinderbeuern, Hetzhof und Kövenig gehörten. Die jetzige Pfarrkirche wurde 1725 erbaut und 1736 konsekriert.

Die Einwohner von Kröv leben überwiegend vom Weinbau und Fremdenverkehr. Alte Wein- und Klosterhöfe sowie reich verzierte Fachwerkhäuser prägen das Ortsbild.



Für weitere Informationen steht ein im Jahr 2000 erstellter Kirchenführer zur Verfügung, der am Schriftenstand in der Kirche oder im Pfarrbüro erhältlich ist.

Kesselstattkapelle

Mitten in den Weinbergen befindet sich die Kesselstattkapelle, ursprünglich Grablege der Herren von Kesselstatt. Der heutige Bau aus den Jahren 1728/30 ersetzt eine frühere Kapelle aus 1662/63. Bis 1725 stand hier die Vorgängerin der heutigen Pfarrkirche, die aus einer Eigenkirche der Karolinger (der Schenkung an die Abtei Echternach) hervorging.

Bergkapelle

Entlang der Bergstraße führen 14 Kreuzwegstationen zur hoch über Kröv gelegenen Bergkapelle. August Wagner hat sie 1888 zum Gedenken an seine tödlich verunglückten Kinder erbauen lassen. Jährlich am Palmsonntag beten wir den Kreuzweg dorthin. Die drei unverheirateten Geschwister Wagner stifteten außerdem ihr Elternhaus für ein Altenteil, einen Kindergarten und eine Krankenpflegestation und schenkten es der Kirchengemeinde Kröv. Dieses Kloster sollte nach ihrer Bestimmung von den Franziskanerinnen von Waldbreitbach geleitet werden.

Kreuzweg zur Bergkapelle

Eine besondere Tradition

Am Abend des Palmsonntag wird in Kröv der Kreuzweg zur Bergkapelle gebetet. Beginn ist um 18.00 Uhr vor der Kirche.

Der Kreuzweg führt die Bergstraße hinauf. Dort wo die Weinberge beginnen, steht die erste Station. Folgt man dem Weg, gelangt man schließlich zur Bergkapelle. An den einzelnen Stationen werden wir verweilen zum Gebet. Dann bietet sich uns ein einzigartiger Ausblick über die Weite des Moseltals.

Der Kreuzweg findet seinen Abschluss in der Bergkapelle. Wer anschließend nicht zu Fuß mit ins Dorf gehen möchte, für den wird ein Fahrdienst angeboten.

Die Bergkapelle und die Stationen des Kreuzweges wurden im Jahre 1880 von der Familie Wagner aus Kröv gestiftet. Die einzelnen Stationen waren zuerst aus Terrakotta gestaltet und verfielen mit der Zeit. Im Jahre 1953 fertigte der Kröver Künstler August Lebenstedt Modelle für neue Kreuzwegstationen. Diese wurden nun aus Beton gegossen. Aber auch dieses Material hielt nicht lange der Witterung stand und zerfiel mit der Zeit. Vor etwa 10 Jahren ließ der älteste Sohn des Künstlers Lebenstedt die Originalmodelle der einzelnen Stationen in Bronze gießen. Finanziert wurde das Ganze durch Spenden. Ehrenamtliche restaurierten den Kreuzweg und sorgen heute noch für die Pflege.

Früher wurde dieser Kreuzweg ausschließlich von Männern gebetet. Seit einigen Jahren machen sich aber auch Frauen und Kinder am Abend des Palmsonntag auf den Weg zur Bergkapelle.

Wir laden alle ganz herzlich ein, diesen Kreuzweg mit uns zu gehen.

 

Text und Foto von Rita Löwen

 

 

 

 

Rückblick

Rorate Kröv

am 08. Dezember 2021